Lektionstext

Der Schwur

 

Im düsteren Licht werden die Säulen des Tempels des Baal kaum erkannt. Auf dem Altar gab die Flamme spärliches Licht von sich. Manchmal funkelte ein Götterbild golden. Plötzlich ist Hamilkar Barcas, ein Mann von gewaltiger Körpergröße, mit seinem Sohn, einem Knaben von neun Jahren erschienen. Jener befahl diesem stehen zu bleiben und allein zum Altar zu gehen, während er fragte: "Fürchtest du dich Hannibal?" "Weswegen, Vater? Wir sind im Tempel des Baals!" "Das weiß ich ganz genau." "Aus welchem Grund habe ich dich hier hergeführt, mein Sohn?" "Ich weiß es nicht, aber sicherlich wirst du mir das erzählen." Jedoch sagte Hamilkar seinem Sohn, der das gewissenhaft sagte, folgendes: "Welches Volk raubt aus unersättlicher Habgier alles? Der Senat wessen Volkes hat uns Sardinien und Sizilien entrissen? Welches Volk würde den anderen befehlen?" "Es sind die Römer, Vater." "Du hast die Wahrheit gesagt: Es sind die Römer, die die Herrschaft über alle Länder zu erreichen suchen. Es ist notwendig, dass wir sie von Afrika fernhalten. Ich werde unsere Heere, die nach Spanien hinübergeführt wudren, gegen sie führen. Ich werde mit ihnen in ihren eigenen Grenzen kämpfen. Denn hat er begonnen den Baal zu opfern. Plötzlich hat er seinen Sohn ,mit brennenden Augen ansehend, gefragt: "Willst du mit mir im Lager sein?" Sofort rief Hannibal aus, während er die Würde der Stadt vernachlässigte: "Führe mich, Vater, mit dir nach Spanien, mache mich zu deinem Soldaten!" Darauf sagte Hamilcar: "Ich werde es machen, sobald du mir die Treue geschworen hast", und er führte Hannibal zum Altar und sagte: "Berühre den heiligen Altar." Schließlich befahl er dem Sohn, so zu schwören, während er den Altar berührte: "Niemals werde ich mit den Römern Freundschaft schließen." Hannibal antwortete, sobald er die Worte des Vaters mit brennendem Hass hörte: "Ich schwöre."